Passo di Gavia, ITA

1401 hm
Anstieg

26  km
Distanz Anstieg

12 %
max. Steigung

6 %
ø Steigung

Der Gaviapass liegt im Nationalpark Stilfser Joch und verbindet Bormio im Norden mit Ponte di Legno im Süden über eine 43 km lange Passstraße. Auf der Nordrampe sind zehn Kehren bis zur Passhöhe zu durchfahren, auf der Südrampe 15 Kehren. Der Gaviapass wird gelegentlich in anspruchsvolle Bergetappen des Giro d’Italia eingebunden und markiert dann oft den höchsten Punkt des Rennens, den Cima Coppi, an dem die meisten Bergwertungspunkte vergeben werden. (Wikipedia)

Stelvio kennt ja jeder.

Dass aber noch ein anderes großes Highlight im Nationalpark Stilfserjoch auf den berg-affinen Rennradfahrer wartet, ist vielleicht nicht jedem bekannt. Dabei steht der Gavia landschaftlich dem Stelvio in nichts nach. Eher im Gegenteil, so übertrifft der Passo di Gavia mit seiner unmittelbaren Gletschernähe landschaftlich eher noch das Stilfserjoch. Mit seinen 2618 Metern über dem Meeresspiegel gibt es dann auch nur wenig andere Pässe in Europa, auf denen man sich derart in die Höhe schrauben kann.

Wir sind die Nordrampe von Bormio aus an einem autofreien Tag gefahren. Hier muss man auf 24 km 1400 Höhenmeter überwinden, mit einer doch recht angenehmen Steigung von 5,4 % im Schnitt. Die Südrampe von Ponte di Legno kommt zwar mit ein klein bisschen weniger absoluten Höhenmetern daher (1360), aber mit einer sehr viel steileren Steigung von im Schnitt 7,6 %. Die Asphaltqualität auf dieser Seite kann mit keinem anderen Wort als “beschissen” beschrieben werden. Ich war sehr glücklich einen der zwei autofreien Tage am Passo di Gavia erwischt zu haben, da die Straße teilweise wirklich sehr schmal ist. Gegen Tal ende im Süden war ich mir ab und zu unsicher, ob wir noch auf dem Pass oder auf einem asphaltierten Wanderweg gelandet waren.

Generell gibt es aber für den Passo di Gavia einfach nur ein Wort: WOW! Beeindruckende Landschaft, Gletscher, Bergsee, mehr geht nicht. Eine absolute Fahr-Empfehlung!